Zitromax Azithromycin kaufen in Schweiz

Zitromax Azithromycin ist ein Breitbandantibiotikum aus der Gruppe der Azalide. Es wird in Form von Tabletten mit einer Dosierung von 500 mg hergestellt. Das Medikament besitzt bakteriostatische und bei Erreichen hoher Konzentrationen im Entzündungsherd bakterizide Wirkung.

Es ist Wirksam gegen viele Vertreter der grampositiven, gramnegativen, anaeroben Mikroflora. Zitromax (Azithromycin 500) wird vom amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer PFE GmbH hergestellt.

Menge + Bonus
  • Zitromax (Azithromycin) 100mg
  • Zitromax (Azithromycin) 250mg
  • Zitromax (Azithromycin) 500mg
Menge + Bonus
30 pills
Per Pillen
€0.90
Preis
€27.00
Kaufen
Menge + Bonus
60 pills
Per Pillen
€0.70
Preis
€42.00
Kaufen
Menge + Bonus
90 pills
Per Pillen
€0.62
Preis
€56.00
Kaufen
Menge + Bonus
120 pills
Per Pillen
€0.62
Preis
€74.00
Kaufen
Menge + Bonus
30 pills
Per Pillen
€1.30
Preis
€39.00
Kaufen
Menge + Bonus
60 pills
Per Pillen
€0.97
Preis
€58.00
Kaufen
Menge + Bonus
90 pills
Per Pillen
€0.84
Preis
€76.00
Kaufen
Menge + Bonus
30 pills
Per Pillen
€2.23
Preis
€67.00
Kaufen
Menge + Bonus
60 pills
Per Pillen
€2.02
Preis
€121.00
Kaufen
  • Beschreibung

Zusammensetzung

Der Wirkstoff des Medikaments Zitromax ist Azithromycin. Folgende Stoffe werden als Hilfsstoffe bei der Herstellung von Tablettenformen des Arzneimittels verwendet:

  • mikrokristalline Cellulose;
  • Stärke;
  • Magnesiumstearat;
  • Croscarmellose-Natrium;
  • Talk.

Pharmakokinetik und Pharmakodynamik

Azithromycin wird von der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts gut resorbiert und schnell im Körper verteilt. Die Bioverfügbarkeit beträgt 37 % und die maximale Konzentration im Blutplasma wird in 2 Stunden nach der Einnahme der Tablette erreicht. Der Transport von Azithromycin zum Entzündungsort erfolgt durch Fresszellen. Die Substanz durchdringt die histohämatogene Barriere, und eignet sich zur Behandlung von Hirninfektionen. Das Medikament wird hauptsächlich unverändert über den Darm und die Nieren ausgeschieden. Die Halbwertszeit kann bis zu 50 Stunden betragen.

Die therapeutische Wirkung von Azithromycin beruht auf seiner Fähigkeit, die Proteinsynthese in der mikrobiellen Zelle zu unterdrücken. Dies verlangsamt das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien. Die bakterizide Wirkung des Arzneimittels zeigt sich, wenn seine hohen Konzentrationen im Problembereich erreicht werden. Azithromycin hat die Fähigkeit, die Aktivität intrazellulärer Parasiten zu unterdrücken. Die therapeutische Konzentration bleibt bis zu 5-7 Tagen nach der Einnahme der letzten Dosis des Arzneimittels im Fokus der Entzündung.

Indikationen und Kontraindikationen

Zitromax 500 mg kann zur Behandlung der folgenden Infektionskrankheiten verwendet werden:

  • Infektionen der HNO-Organe, der oberen und unteren Atemwege;
  • bakterielle Schäden an Haut und Weichteilen;
  • Borreliose im Anfangsstadium;
  • entzündliche Pathologie der Nieren, Harnleiter, Blase, Harnröhre.

Kontraindikationen für die Verwendung von Tabletten sind Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels sowie allergische Reaktionen in der Vergangenheit auf Erythromycin, Makrolide, Ketolide. Darüber hinaus ist Zitromax bei Patienten mit schwerer Nieren- oder Leberfunktionsstörung, bei Kindern unter 3 Jahren und bei Patienten mit einem Körpergewicht unter 45 kg kontraindiziert. Die gleichzeitige Anwendung mit Ergotamin und Dihydroergotamin wird nicht empfohlen.

Anwendung und Dosierung

Tabletten 500 mg sollten einmal täglich oral eingenommen werden, ohne zu kauen, 1-2 Stunden vor den Mahlzeiten. Bei Atemwegsinfektionen beträgt die Behandlungsdauer 3 Tage, in anderen Fällen kann die Aufnahmedauer bis zu 5 Tage betragen. Die Dauer der Antibiotikatherapie wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Das Mittel muss streng gleichzeitig mit vollem Verlauf eingenommen werden, ohne es zu unterbrechen, wenn eine positive Dynamik erreicht ist. Andernfalls sind eine Resistenzentwicklung und ein Verlust der Wirksamkeit von Azithromycin möglich.

Es ist sinnvoller, das Medikament Zitromax nach Laborbestätigung der Empfindlichkeit des Erregers gegenüber diesem Mittel zu verschreiben. Für die empirische Anwendung sind Formen des Arzneimittels besser geeignet, die mit einem Inhibitor der bakteriellen Beta-Lactamasen angereichert sind.

Nebenwirkungen

Während der Behandlung mit Azithromycin können eine Reihe von Nebenwirkungen auftreten: Candidose, quantitative Veränderungen der festen Blutfraktionen, Anorexie, allergische Reaktionen unterschiedlichen Schweregrades, Geruchs- und Geschmacksverlust, Anzeichen einer Schädigung des Zentralnervensystems (Halluzinationen, Delirium, Krämpfe), Schläfrigkeit, Nervosität, Aufregung).

Einige Patienten haben Seh- und Hörstörungen, Hitzewallungen, Tachykardie, Kurzatmigkeit, Nasenbluten. In seltenen Fällen werden toxische Hepatitis, cholestatische Gelbsucht, Gelenkschmerzen, Metrorrhagie, Ödeme aufgezeichnet. Im Allgemeinen wird Zitromax gut vertragen. Signifikante Nebenwirkungen werden bei nicht mehr als 0,1% der Patienten festgestellt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln

Die Anwendung von Azithromycin zusammen mit nicht resorbierbaren Antazida führt zur Bindung eines Teils des Arzneimittels und zu einer Abnahme seiner maximalen Konzentration im Blut. Um dies zu vermeiden, darf Zitromax frühestens 1 Stunde vor der Einnahme von Antazida eingenommen werden.

Der Empfang zusammen mit Digoxin geht mit einer Erhöhung der Konzentration des letzteren einher und erfordert eine Korrektur seiner Dosierung. Die gleichzeitige Anwendung von Azithromycin zusammen mit Mutterkornalkaloiden ist kontraindiziert. Dies kann zu Ergotismus führen. Es wird auch nicht empfohlen, ein Antibiotikum zusammen mit Statinen einzunehmen. Azithromycin verstärkt die Wirkung indirekter Antikoagulanzien, daher ist eine Behandlung nur unter Kontrolle der Prothrombinzeit möglich.

Spezielle Anweisungen

Wenn eine der Dosen von Azithromycin ausgelassen wird, sollte sie so früh wie möglich eingenommen werden. Darüber hinaus sollte der Einnahmezeitpunkt des Arzneimittels so verschoben werden, dass zwischen den beiden Dosen genau 24 Stunden vergehen. Das Medikament kann die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen. Wenn Symptome einer Schädigung des Zentralnervensystems auftreten, ist es daher besser, das Autofahren zu verweigern und gefährliche Arbeiten auszuführen.