Kategorie

Gesundheit und Ernährungstipps

Gesundheit  und Ernährungstipps

Bewegung

Wer abnehmen will, der hat nicht nur mit der Umstellung der Essgewohnheiten zu kämpfen, sondern auch mit dem Thema Fitness. Es ist das A und O jeder Diät um auch langfristig schlank zu bleiben und vor allem hält es gesund.

Fitness sorgt nämlich dafür, dass der Körper die Flüssigkeiten schneller durch den Körper transportiert, was zur Folge hat, dass die Zellen auch schneller wieder erneuert werden. Die Fettverbrennung des Körpers wird dadurch ebenfalls stark angeregt. Wir geben Ihnen hier ein paar einfache Hinweise für mehr Bewegung im Alltag.

Erste Regel: Treppen benutzen statt Fahrstühle. Das bringt das Herz-Kreislauf-System in Schwung und trainiert zusätzlich auch noch die Oberschenkel. Besonders Treppensteigen aufwärts ist sehr gesund. Abwärts sollte man darauf achten, dass man nicht zu schwere Sachen mit sich trägt (Kisten oder Koffer), denn das belastet das Knie.

Zweite Regel: Gehen statt E-Mail. Wenn Sie mit Ihren Kollegen im Büroalltag kommunizieren, dann gehen Sie doch mal persönlich im Büro des Kollegen vorbei und schicken nicht immer gleich eine E-Mail.

Dritte Regel: Kurze Wege zu Fuß statt mit dem Auto. Wer nur kurz zum Bäcker neben an will, der sollte versuchen lieber zu Fuß zu gehen oder alternativ mit dem Fahrrad zu radeln, statt sich ins Auto zu setzen. Falls Sie trotzdem mit dem Auto fahren wollen oder fahren müssen, dann parken Sie doch etwas weiter entfernt und gehen das letzte Stück zu Fuß, denn auch das hält fit.

Gesundheit - Teil 1

Ist abnehmen gesund? Macht abnehmen gesund? Klar dürfte sein, dass zu starkes Übergewicht nicht gut für unseren Körper ist, so kommt es häufig zu Herzinfarkt oder Schlaganfällen bei starkem Übergewicht. Aber ist das abnehmen selbst überhaupt gut für unseren Körper?

Genetisch gesehen ist der Mensch nicht dafür geeignet um abzunehmen. Durch die Evolution hat sich der menschliche Körper so entwickelt, dass er so ausgelegt ist um Nahrungsenergie möglichst effektiv zu verwalten und diese auch zu speichern. Hunger war damals immer ein ungemeiner Antrieb für die Menschen auf Nahrungssuche zu gehen und alles dafür zu tun um an Nahrung heranzukommen. Diese in den letzten Millionen von Jahren entstandene Substanz lässt sich nicht einfach so abschalten - selbst wenn wir es uns wünschen und es gerne wollen.

Gesundheit - Teil 2

Viele Studien belegen auch, dass ein einmal erreicht Übergewicht nur sehr schwer wieder abbaubar ist. Sämtliche Diätversuche scheitern sehr häufig und regelmäßig. Das ist nicht nur bei uns Menschen so, sondern auch bei Säugetieren wurde dieses nachgewiesen. Es wurde allerdings bisher noch nicht nachgewiesen, weshalb das so ist und welcher Mechanismus in unserem Körper dafür verantwortlich ist. Da der Körper sich so gegen eine Diät währt, darf die Frage gerechtfertigt sein, ob eine Diät also gesünder macht?

Mittlerweile gibt es verschiedene wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Diäten und Gewichtsverlust bei ca. 10 bis 25 Prozent der Personen zu Herzrhythmusstörungen führen können. Sehr starke Gewichtsabnahmen führen angeblich auch zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate die zwischen 40 und 60 Prozent liegt. Interessant an den Untersuchungen ist, dass die angesprochene Todesursache in den Fällen häufig Herz-Kreislauf-Störungen und/oder Schlaganfälle sind.

Eigentlich sollte die Gewichtsabnahme ja dazu beitragen gerade nicht anfällig für diese Arten von Erkrankungen zu sein und das Risiko zu minimieren. Einige Ärzte raten deshalb von einer sehr starken Gewichtsabnahme ab und empfehlen eher leichte Umstellungen wie mehr Bewegung oder Verzicht auf sehr fetthaltige Speisen. Es sollte besser auf die Qualität der Lebensmittel geachtet werden.

Ernährungstipps - Teil 1

Wenn Sie im nu abnehmen möchten sollten Sie einige wichtige Tipps bezüglich Ihrer Ernährung beherzigen. Eine gesunde Ernährung ist das A und O jeder Diät - unabhängig von der jeweiligen Diät für die Sie sich entschieden haben oder entscheiden. Egal ob Atkins-Diät, KFZ-Diät oder Weight Watchers.

Naschen muss nicht grundsätzlich verboten sein während der Diät. Es ist als Belohnung durchaus sinnvoll und ihre Motivation zu steigern, aber muss es unbedingt Schokolade sein? Besser nicht. Nehmen Sie doch zum Beispiel einfach Weingummi als Belohnung. Weingummi enthält zum Vergleich nur etwas die Hälfte Menge an Fett als eine Tafel Schokolade.

Achtung vor den kleinen Snacks zwischendurch während des Fernsehens. Hier sollten Sie statt Chips und anderen fetthaltigen Knabbersachen lieber zu köstlichen Gemüsesticks (Möhren, Paprika, etc.) und Dip aus Joghurt oder Magerquark greifen.

Eine weitere wichtige Regel ist „Fisch statt Fleisch“. Wenn möglich sollten Sie überall wo Sie können Fleischgerichte durch Fischgerichte ersetzen. Der Grund dafür ist, dass das im Fisch enthaltene Protein das Fett schneller schmelzen lässt und der Körper mit Omega-3-Fettsäuren versorgt wird. Als zusätzlichen Nebeneffekt entlocken Omega-3-Fettsäuren ihrem Körper auch noch Glücksgefühle.

Ernährungstipps - Teil 2

Interessant ist auch die Würzung von Mahlzeiten, hier sollten Sie wenn möglich den Salzanteil verringern und stattdessen eher auf pikante Gewürze wie Kresse oder Curry setzen, denn sie unterstützen den Körper beim Fettabbau. Zusätzlich sollten Sie möglichst viel Wasser trinken, das verringert nämlich Ihren Hunger und hilft damit ungemein beim Abnehmen. Ideal sind zwei bis drei Liter Wasser pro Tag, denn der Magnesiumanteil vom Wasser ist wichtig für die Sauerstoffversorgung der Zellen und nur mit genügend Sauerstoff sind die Zellen in der Lage Fett zu verbrennen.

Aber Achtung, zuviel Wasser sollte es auch nicht sein. Eine zu große Menge belastet den Körper, so sind fünf Liter pro Tag zum Beispiel wiederum zu viel des Guten.

Sport, Sport und wieder Sport. Auch wenn es Ihnen vielleicht keinen Spaß bringt, so ist dieses ein ungemeiner Kalorienverbrenner. Es muss aber nicht unbedingt immer Leistungssport sein, wichtig ist nur, dass Sie möglichst viel Bewegung in Ihren Alltag bringen. Benutzen Sie zum Beispiel lieber einmal mehr die Treppen anstelle des Aufzuges. Oder stehen Sie einfach mal kurz auf an Ihrem Büroarbeitsplatz und setzen sich wieder hin - auch das hilft trotz der Banalität.

Jo-Jo-Effekt

Von dem sogenannten Jo-Jo-Effekt haben sicherlich die meisten Menschen schonmal etwas gehört, egal ob Sie nun schonmal eine Diät gemacht haben und es am eigenen Leibe gespürt haben oder nicht. Mit dem Jojo-Effekt ist gemeint, dass das abgenommene Gewicht einer Diät schon nach sehr kurzer Zeit bereits wieder drauf ist.

Wenn der Körper merkt, dass er weniger zu Essen bekommt, dann versucht er zu sparen wo er kann und öffnet gleichzeitig seine vorher angesammelten Vorräte. Er geht an die Energiereserven des Körpers, an die Eiweiße aus Muskeln und an Mineralstoffe und Vitamine des Körpers. Wenn die Diät vorbei ist bekommt der Körper wieder ausragend Nährstoffe, Mineralien und Vitamine, aber er kann sich damit noch nicht richtig abfinden und glaubt diesem Schicksal nicht und sammelt deshalb besonders stark neue „Vorräte“ für die nächste Hungersnot. Die vorher abgenommenen Pfunde kommen so also meistens sehr schnell wieder zurück.

Was kann man nun dagegen tun? Der Ausweg ist relativ einfach und heißt Ernährungsumstellung. Man sollte nicht nur plötzlich von heute auf morgen weniger essen, sondern seine komplette Ernährung umstellen und mehr Sport treiben.