Kategorie

Wie spreche ich mit meinem Partner über Impotenz

Wie spreche ich mit meinem Partner über ImpotenzErektile Dysfunktion kann körperlich und emotional beschwerlich sein. Erektile Dysfunktion ist  gekennzeichnet durch die Unfähigkeit des Mannes, bei sexueller Stimulation eine Erektion zu bekommen und aufrechterhalten zu können. Zu den schwierigsten Dingen, die ein Mann tun muss, nachdem bei ihm erektile Dysfunktion diagnostiziert wurde, gehört es, dem Partner von seinen Impotenzproblemen zu erzählen.

Wenn ein Arzt bei Ihnen erektile Dysfunktion diagnostiziert, werden Sie verschiedene Gefühle an sich beobachten, wie Ärger, Angst und Traurigkeit. Diese Gefühle sind normal und Sie sollten Ihren Partner nicht von der Problematik und von der Suche nach Behandlungsmöglichkeiten ausschließen. Sie sind nicht der einzige, der unter der Impotenz leidet; Ihr Partner ist dadurch auch betroffen. Es ist wichtig, in dieser Zeit die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Partner aufrecht zu erhalten, denn so kann die Diagnose einfacher sein, es kann einfacher sein, Behandlungsmöglichkeiten zu identifizieren und es kann Ihrem Partner dabei helfen zu verstehen, was Sie durchmachen und wie Sie sich fühlen.

Die beste Form der Kommunikation ist die offene Kommunikation. Sprechen Sie offen über Sex, Ihre Beziehung und wie die erektile Dysfunktion Sie beide betreffen wird. Die anfängliche Unbeholfenheit und Peinlichkeit zu überkommen ist ein wichtiger Schritt, wenn Sie beide das Thema am Schopf packen wollen. Wenn Sie beide nicht in der Lage sind, das Thema offen anzusprechen, sprechen Sie mit einem Berater, der Ihnen dabei helfen kann, sich der Sache zu öffnen.

Besprechen Sie die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Partner, sowohl solche, die eine Operation mit sich bringen, als auch solche ohne OP. Zu den am häufigsten empfohlenen Formen der Behandlung von erektiler Dysfunktion gehören Potenzmittel wie z. B. Levitra, eine Potenzpille, die von der FDA, der US-amerikanischen Behörde für Arzneimittelzulassungen, zugelassen wurde. Potenzmittel stimulieren den Blutfluss zum Penis, wodurch Sie eine Erektion erreichen und aufrechterhalten können. Es gibt viele verschiedene Tabletten auf dem Markt, daher sollten Sie mit Ihrem Partner darüber sprechen, welches der unterschiedlichen Potenzmittel für Sie das richtige ist. Levitra für besseren Sex, gehört zu den beliebteren Potenzmitteln auf dem Markt, da es schneller wirkt als andere und man während der Behandlung mit Levitra nicht seine Ernährung umstellen muss.

Haben Sie keine Angst davor, mit Ihrem Partner über Ihre Erektionsstörungen zu sprechen, sie wird für Sie da sein und das Problem mit Ihnen zusammen durchstehen.

Erhöht sich durch Levitra mein Bedürfnis nach Masturbation? Welche anderen Effekte wird das Medikament auf mich haben?
Wie jedes andere Medikament auf dem Markt auch, hat auch Levitra eine Reihe von Nebenwirkungen. Bevor Sie Levitra gegen erektile Dysfunktion einnehmen, sprechen Sie mit einem Arzt über die Nebenwirkungen. Manche bestehenden gesundheitlichen Probleme und Medikamente können die Stärke und das Vorkommen von Nebenwirkungen erhöhen, so dass Sie Vorsichtsmaßnahmen ergreifen sollten. Es ist nicht bekannt, dass Levitra das Bedürfnis nach Masturbation erhöht, doch wenn Sie Levitra zum ersten Mal einnehmen, könnten Sie eventuell einige Male masturbieren wollen, um sicherzugehen, dass das Medikament bei Ihnen wirkt.

Unten finden Sie eine Liste von anderen bekannten Nebenwirkungen von Levitra. Es kann nicht vorhergesagt werden, welche Nebenwirkungen bei Ihnen wahrscheinlicher sind als andere; Wenn Sie jedoch die für Levitra spezifischen Anweisungen befolgen, insbesondere die, dass das Medikament innerhalb von 24 Stunden nur einmal eingenommen werden sollte, so verringern Sie die Wahrscheinlichkeit, von einer der verschiedenen Nebenwirkungen betroffen zu sein. Wenn Sie an sich eine Anfälligkeit für Nebenwirkungen feststellen, kontaktieren Sie einen Arzt. In einer Vielzahl von Fällen wird Ihnen Ihr Arzt empfehlen, die Dosierung von Levitra herabzusetzen.

Bekannte Nebenwirkungen von Levitra sind:

  • Verstopfte Nase
  • Gesichtsrötung
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen in Beinen und Armen
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsstörungen

Ernstere Nebenwirkungen können auftreten, wenn Levitra bei bestehenden gesundheitlichen Beschwerden oder bei gleichzeitiger Einnahme von gewissen anderen Medikamenten eingenommen wird. Wenn Sie an sich die folgenden Symptome erkennen, holen Sie sofortigen ärztlichen Rat ein:

  • Blutdruckschwankungen (inklusive Hypotonie)
  • Migräne
  • Schlaflosigkeit
  • Trockener Mund
  • Angina
  • Priapismus (eine schmerzhafte und an den Kräften zehrende Erektion, die über vier Stunden anhält)
  • Schwindel
  • Sehschwierigkeiten (wie z. B. verschwommenes Sehen, Lichtüberempfindlichkeit oder einen Grün- oder Blaustich)
  • Unerklärliche Ausschläge
  • Verschlechterung des Hörvermögens oder Hörverlust

Sehr seltene Symptome und Nebenwirkungen, wie die oben aufgeführten, treten bei Männern mit kardiovaskulären Krankheiten auf, wie z. B. Herzklopfen, Schlaganfall und Herzinfarkt. Diese Nebenwirkungen können während des Geschlechtsverkehrs auftreten oder danach. Es existieren keine umfassenden Informationen über diese verschiedenen Nebenwirkungen, die durch die Benutzung von Levitra, durch bestehende oder in der nahen Vergangenheit aufgetretenen gesundheitlichen Probleme, sexuelle Betätigung oder einer Mischung daraus, entstehen können.

Weltweite Besorgnis bezüglich erektiler Dysfunktion

Die ersten FDA (US-amerikanisch Behörde für Arzneimittelzulassungen und  Lebensmittelsicherheit)-zugelassenen Medikamente für Männer und ihren Kampf gegen erektile Dysfunktion kamen in den späten 90er Jahren auf den Markt. Durch die Anfänge von Viagra, Levitra und Cialis, erfuhren immer mehr Männer von den psychischen und körperlichen Auswirkungen von erektiler Dysfunktion und davon, dass diese nicht altersabhängig ist – jeder Mann kann impotent werden. Als seinerzeit der TV-Spot mit dem Senator Bob Dole ausgestrahlt wurde, der für die Akten festhielt, dass er an erektiler Dysfunktion leide und Potenzmittel einnehme, wurde es akzeptabler, offen über Erektionsstörungen zu sprechen und das Thema wurde bekannter.

Die Nachricht verbreitete sich – männliche Impotenz ist eine Krankheit, die bei Männern, die durch einen Mangel an Blutfluss zum Penis keine Erektion bekommen und aufrecht erhalten können, behandelbar ist. Der Hauptwirkstoff in Levitra, Vardenafil, ist ein PDE5-Inhibitor. Durch die Hemmung des Enzyms PDE5 können sich die Blutgefäße erweitern und mehr Blut zum Penis fließen lassen, so dass beim Geschlechtsverkehr eine lange andauernde und harte Erektion möglich wird. Dadurch, dass erektile Dysfunktion besser bei Männern bekannt ist, können diese sich besser dabei fühlen, wenn sie etwas dagegen unternehmen, wie z. B. Levitra kaufen. Die Entwicklung von Potenzmitteln brachte ans Licht, wie viele Männer an erektiler Dysfunktion leiden und gab ihnen einen Gefühl davon, dass sie nicht alleine sind. Durch Potenzmittel wurde ein innovativer neuer Weg der Behandlung von Impotenz eröffnet; vor dem Aufkommen der Potenzmittel gab es nur die Möglichkeit der Operation.

Das Erscheinen von Medikamenten gegen erektile Dysfunktion auf dem Markt half ebenfalls dabei, die psychischen Symptome, die oft zusammen mit erektiler Dysfunktion einhergehen, zu bekämpfen; dazu gehören Stress, Depressionen und Ängste. Levitra erhöht das Selbstwertgefühl, senkt emotionale Gefühle der Angst und der Depression, die oft mit der Unfähigkeit, sexuell Leistung zu erbringen, in Verbindung gebracht werden, und hilft Männern dabei, die Kontrolle über ihr Leben wieder zu gewinnen.

Sie können Levitra online rezeptfrei kaufen. Wenn es Ihnen noch immer peinlich ist, impotent zu sein, oder Sie sich schuldig fühlen, wenn Sie zum Arzt gehen, können Sie trotzdem die Hilfe bekommen, die Sie benötigen. Unsere Website bietet Levitra zum halben Normalpreis und unsere Versandapotheke bietet eine 24-Stunden Kundenberatung und Kundenservice, bei denen medizinische Fachleute zur Verfügung stehen, die Ihnen alle Fragen jeglicher Art beantworten können, inklusive der Dosierung. Wir garantieren allen Männern Vertraulichkeit und einen guten Service. Denken Sie daran, dass Sie nicht alleine sind, und mit Levitra können auch Sie gegen Ihre Impotenz angehen.

Führt Levitra zu einer erhöhten Fruchtbarkeit?

Levitra ist eines der von der FDA, der US-amerikanischen Stelle für Arzneimittelzulassungen, zugelassenen Hauptmedikamente für die Behandlung von Männern, die an erektiler Dysfunktion leiden, d. h. Männer, die nicht in der Lage sind, bei sexueller Stimulation eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu erhalten. Der Hauptbestandteil in Levitra, Vardenafil, ist ein PDE5-Inhibitor, wodurch die Menge an cGMP im Organismus erhöht wird und die Blutgefäße erweitert werden, so dass mehr Blut zum Penis fließen und beim gesamten Geschlechtsverkehr eine lange andauernde harte Erektion erreicht werden kann.

Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist, ob eine Nebenwirkung von Levitra als Potenzmittel eine niedrigere Fruchtbarkeit ist. Einige medizinische Studien haben ergeben, dass Potenzmittel die Spermien schädigen können. Das Spermium wird aus dem Penis befördert und es kommt daher vorzeitig zur Reaktion, die benötigt wird, wenn das Spermium ins Ei eindringt. Insbesondere Männer, die Levitra zum Freizeitspaß einsetzen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, keine Familie gründen zu können.

In einer Studie im Jahre 2007 in der Queens University in Belfast wurde die Frage untersucht, ob Potenzmittel eine Auswirkung auf die Fruchtbarkeit der Spermien haben. Die klinischen Ergebnisse ergaben, dass tatsächlich eine Herabsetzung der Fruchtbarkeit eintritt – die Krone des Spermiums wird geschwächt und kann daher nicht mehr ins Ei eindringen. Diese Studie, auch bekannt unter dem Namen „Belfast Studie“, wurde von den Herstellern von Potenzmittel angefochten, die entgegenhalten, dass dies die einzige durchgeführte Studie ist und man daher noch zu keinen echten Schlussfolgerungen kommen kann. Die meisten Ärzte werden aussagen, dass es keine echten Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit gibt, und falls die Fruchtbarkeit reduziert wird, dies das Ergebnis eines anderen zu Grunde liegenden gesundheitlichen Problems ist.

Vor der Einnahme von Levitra gegen erektile Dysfunktion sollten Sie mit einem Arzt sprechen. Sie können einen Fruchtbarkeitstest machen lassen, um zu sehen, ob Ihre Fruchtbarkeit möglicherweise beeinflusst werden könnte. Besprechen Sie mit einem Arzt die Vor- und Nachteile einer Einnahme von Levitra gegen Impotenz.

Wenn Sie sich entscheiden, dass Levitra das richtige Mittel für Sie ist, können Sie Levitra in der Internetapotheke erwerben. Es stehen rund um die Uhr medizinische Fachleute zur Verfügung, die alle Ihre Fragen beantworten können, und wir garantieren Ihnen Vertraulichkeit.